Entspannung für Kinder

In der heutigen Schnelllebigkeit benötigen immer mehr Erwachsene und Kinder eine bewußte Ruhephase für ihren Körper und ihre Seele. Aus diesem Grund habe ich, Saskia Paulsen, mich auf den Weg gemacht Kindern einen Raum dafür zu bieten. Um solche Ruhephasen zu schaffen, arbeite ich mit Autogenem Training (AT) als  Entspannungstechnik.

Autogenes Training

nach J. H. Schultz

 

Autogenes Training (AT) für Kinder lässt sich als „im Selbst entstehende Entspannung“ definieren. Mittels gelenkter Aufmerksamkeit (z.B.: durch Phantasiegeschichten) entdecken Kinder zunächst wie angenehme bildhafte Vorstellungen den Körper und die Seele entspannen können. Dies wird durch die reichhaltige kindliche Phantasie unterstützt. Später präzisieren die Kinder diese entspannungsförderlichen Vorstellungen ggf. durch formelhafte Übungssätze, so dass sie lernen, durch Gedanken und Vorstellungen ihre Muskeln (Schwereempfindung), den Kreislauf (Wärmeempfindung) und die Arbeit der inneren Organe (Atmung, Herz, Bauch, Kopf) gezielt zu beeinflussen. Nach anfänglichem Vorsprechen der Geschichten bzw. der Formeln des AT durch den oder die Kursleiter/in, beginnt das Kind dann schrittweise die Anleitung zu übernehmen und sich selbst gedanklich vorzusprechen, bis es die Entspannung autogen, d.h. aus sich selbst heraus, herbeiführen kann. Durch wiederholtes Üben nimmt die Fähigkeit zur Selbstbeeinflussung immer mehr zu und wirkt steuernd auf die Erregung des vegetativen Nervensystems ein. In der Wechselwirkung zwischen gedanklichen Vorstellungen und den Veränderungen im Organismus kann sich schließlich die Wahrnehmung für die ganzheitliche Entspannung ausbilden.

Wie funktioniert Entspannungstraining bei Kindern?

Entspannung von Kindern kann über kognitiven (gedanklichen), imaginativen (einbildenden) oder sensorischen (körperaktiven) Wirkungszugang erfolgen. Als Wirkungszugang werden spezifische Reize bezeichnet, die für die Auslöser einer Entspannungsreaktion verantwortlich sind.

Bei der kognitiven / gedanklichen Entspannung kommen Meditation,Yoga und Autogenes Training zur Anwendung. 

Die imaginative / einbildende Entspannung arbeitet mit bildtragenden Verfahren, Phantasie- und Entspanungssgeschichten. Die Visualisierung wirkt über die Aktivierung innerer Vorstellungsbilder .

Die sensorische / körperaktive Entspannung beinhaltet körperbezogenen, progressive Muskelentspannung, Atementspannung und bewegungsorientierte Verfahren.

Da reine kognitive Verfahren für jüngere Kinder eher ungeeignet sind, ist es sinnvoll die verschiedenen Entspannungsverfahren miteinander zu kombinieren.

Wann wendet man Entspannungstraining an?

Beispiele für Primärprävention ….

….Konzentrationsfähigkeit

….Anregung von Vorstellungskraft

….Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten

….usw.

 

Beispiele für therapeutische Behandlung….

….Schlafstörung

….Nervosität und innere Anspannung

….Trennungsangst

….usw.

 

Beispiele für kindliche Stressauslöser….

….Streit der Eltern

….Streit mit Geschwistern

….schulische Leistungen

….usw

 

Ist Enstspannung auch etwas für Kinder mit einer geistigen Behinderung?

Ja, auch für Kinder mit einer geistigen Behinderung ist Entspannungstraining etwas!

Bei wem wendet man kein Entspannungstraining an?

Sollte ihr Kind körperliche oder psychische Erkrankungen haben,lassen Sie Bitte im Vorfeld von Ihrem Aezt abklären,ob Ihr Kind an einem Autogenem Training Kurs teilnehmen kann.